Grundsätzlich gilt: Schenkungen, Erbschaften und Erbvorbezüge sind auf Seiten des Empfängers immer zu deklarieren und zu versteuern. Und zwar in dem Steuerjahr, in dem sie anfallen. Das heisst, dass auch eine Erbschaft deklariert werden muss, die noch nicht geteilt wurden. Der Nachlass oder eine Schenkung an den Ehegatten oder die Nachkommen sind in der Regel steuerfrei.

Die einfache Steuer

Die Steuerkosten einer Schenkung oder einer Erbschaft wird in Form der einfachen Steuer berechnet. Diese sieht wie folgt aus:

Für die ersten Steuerpflichtigen                         CHF 30’000                 2%

Für die folgenden Steuerpflichtigen                  CHF 60’000                 3%

Für die folgenden Steuerpflichtigen                  CHF 90’000                 4%

Für die folgenden Steuerpflichtigen                  CHF 180’000               5%

Für die folgenden Steuerpflichtigen                  CHF 480’000               6%

Für die folgenden Steuerpflichtigen                  CHF 660’000               7%

Falls der steuerpflichtige Betrag mehr als 1,5 Millionen Franken beträgt, beläuft sich die einfache Steuer auf sechs Prozent des Gesamtbetrags.

Je weiter entfernt die Verwandtschaft, desto höher die Steuer

Nun spielt es aber auch eine Rolle, wer denn etwas vererbt oder geschenkt bekommt. Dafür gilt die Faustregel: Je enger die Personen miteinander verwandt sind, desto geringer fallen die Steuern aus. In der Praxis sieht dies wie folgt aus:

  • Eltern bezahlen den einfachen Betrag
  • Grosseltern, Stiefkinder und Kinder der eingetragenen Partnerin oder des eingetragenen Partners bezahlen den zweifachen Betrag
  • Geschwister bezahlen den dreifachen Betrag
  • Stiefeltern bezahlen den vierfachen Betrag
  • Onkel, Tanten und Nachkommen von Geschwistern bezahlen den fünffachen Betrag
  • Alle übrigen erbberechtigten Personen und Nichtverwandten bezahlen den sechsfachen Betrag

Freibeträge werden kantonal geregelt

Nicht alle Beträge, die verschenkt oder vererbt werden, müssen versteuert werden. Die Höhe der sogenannten Freibeträge variieren von Kanton zu Kanton. Nachfolgend das Beispiel des Kantons Zürich:

Freibetrag für Elternteil:                                                                       CHF 200’000

Freibetrag für Bruder, Schwester oder Grosselternteil:                 CHF 15’000

Freibetrag für den Verlobten:                                                             CHF 15’000

Freibetrag für Stiefkinder, Patenkinder, Pflegekinder oder          CHF 15’000

Kinder des eingetragenen Partners, sowie Hausangestellte

mit mehr als zehn Dienstjahren

Freibetrag für Lebenspartnerin oder Lebenspartner, die             CHF 50’000

mindestens fünf Jahre im selben Haushalt gelebt haben

Freibetrag für alle übrigen erwerbsunfähigen oder beschränkt  CHF 30’000

erwerbsfähigen und unterstützungsbedürftigen Personen

Wichtig: Wenn jemand mehrmals Beträge an dieselbe Person verschenkt, werden diese Beträge zusammengezählt. Sobald die Freibetragsgrenze erreicht ist, werden alle zusätzlichen Schenkungen zum normalen Tarif versteuert.

Wir beraten Sie kompetent und umfassend

Das Steuerzentrum unterstützt Sie gerne dabei, Vermögensübergänge, Erbteilungen, sowie Erb-/Schenkungsverträge auszuarbeiten und steueroptimiert zu planen. Auch können Sie uns mit Ihrer Nachlassverwaltung beauftragen. So haben Sie die Sicherheit, dass sich versierte Profis um Ihre Angelegenheiten kümmern, diese nach Ihren Wünschen ausführen und Sie in dieser schwierigen Zeit begleiten.